Ìåäèöèíñêèé öåíòð ÏÐÈÌÀÂÅÐÀ ÌÅÄÈÊÀ
canadian online pharmacy rx female viagra for sale canadian online pharmacy rx canadian online pharmacy best generic cialis super active canadian online pharmacy rx

Ìåòàáîëè÷åñêàÿ òåðàïèÿ:

ÌÅÒÀÁÎËÈ×ÅÑÊÀß ÒÅÐÀÏÈß
ÁÈÎÕÈÌÈ×ÅÑÊÈÅ ÎÑÍÎÂÛ
ÌÅÒÀÁÎËÈ×ÅÑÊÎÉ ÒÅÐÀÏÈÈ
ÏÎÊÀÇÀÍÈß Ê ÏÐÈÌÅÍÅÍÈÞ
ÌÅÒÀÁÎËÈ×ÅÑÊÎÉ ÒÅÐÀÏÈÈ
ÍÀÑÊÎËÜÊÎ ÁÅÇÎÏÀÑÍÀ
ÌÅÒÀÁÎËÈ×ÅÑÊÀß ÒÅÐÀÏÈß
ÌÅÒÀÁÎËÈ×ÅÑÊÈÅ ÏÐÅÏÀÐÀÒÛ
ÊÀÊ ÏÐÎÂÎÄÈÒÑß ËÅ×ÅÍÈÅ
×ÒÎ ÒÀÊÎÅ ÝÝÃ-ÌÎÍÈÒÎÐÈÍÃ
ÂÈÄÅÎÔÀÊÒÛ
ÐÀÄÈÎÈÈÍÒÅÐÂÜÞ
Òåêñòîâûå âåðñèè Èíòåðâüþ
 ÑÒÀÒÜÈ ÍÀ ÀÍÃËÈÉÑÊÎÌ ßÇÛÊÅ.ARTICLES IN ENGLISH
ÑÒÀÒÜÈ ÍÀ ÍÅÌÅÖÊÎÌ ßÇÛÊÅ. DIE ARTIKEL DEUTSCH


Ïîèñê ïî ìàòåðèàëàì ñàéòà:




×èñëî ïîñåòèòåëåé ñ 21.09.2005:
×èñëî ïîñåòèòåëåé ñ 21.09.2005

Rambler's Top100
ßíäåêñ öèòèðîâàíèÿ  

Heilbehandlung der Gehirnerkrankungen

 

“ PRIMAVERA MEDICA “

 

1997.

 

Heilbehandlung der Gehirnerkrankungen

“ PRIMAVERA MEDICA “

1997.   

 

 

 

                             „ ... Wir zwingen die Gehirnreserven zum Arbeiten   und damit wiederrufen wir das Urteil zur Invalidität“
Alexander HOCHLOV
Doktor der Medizinwissenschaft,
 Professor

  

 

Wir stellen uns vor !

 

Alexander Dozenko,
Generaldirektor
vom Zentrum moderner Medizin
„Primavera medica“,
Kandidat der Medizinischer Wissenschaften
  
Unser Zentrum, ist nun ein ansehnliches Institut für klinische und theoretische Neurologie geworden. Seine Mitarbeiter, ein Kollektiv von Wissenschaftlern, Ärzten und medizinischen Personal haben Sich eine sehr schwierige Aufgabe gestellt, neue Methoden der Heilung von schwersten Erkrankungen des Gehirns zu entwickeln.
30 Jahre wissenschaftlichen Erforschung und Entwicklung des Doktors der Medizinwissenschaften, Professor Alexander Petrowitsch Hochlov, seinen Schülern und vier Jahre praktischer Arbeit mit den besten Neuropathologen Russlands mit Tausenden Patienten, erlaubten uns  wesentliche Resultate in der Behandlung von schrecklichen Krankheiten zu erzielen.

 Resultate dieser Arbeit, in der die beteiligten Abteilungen von drei Instituten der Russischen Akademie der Medizinwissenschaften ist die Erforschung von 18 metabolischen Kompositen, gelungen. Die moderne Medizin hat zur Zeit keine vergleichbare Medikamente. Unsere Laboratorien produzieren und gewährleisten höchste Qualität und klinische Effektivität bei Behandlung von Krankheiten, die früher als hoffnungslos galten, sind bewältigt.
 Die beste Beurteilung und Empfehlungen für die Arbeit der Ärzte und Ihre reale Leistungen sind ein gehender Patient und ein Kind das zum ersten mal „Mama“ sagen kann.
 Ihnen allen und vielen tausenden Patienten, Ihren Angehörigen und nahen Verwandten haben wir nicht nur verlorene Gesundheit zurückgegeben sonder auch vollwertige Existenz und neue Lebensqualität.  
„Heilung  - das ist
der Größte Wunsch der Patienten und
unsere Anstrengungen, unser Wissen
und Erfahrung!“
(Kollektiv der Ärzte und
Mitarbeiter von Zentrum)

  

I. Wie wir Heilen

( Wissenschaftliche Methode von A.P.Hochlov - neue Richtung in Neurologie )
„ Das, ist fraglos, eine Sensation von Weltgröße: Moskauer
Professor A.P.Hochlov hat eine neue Methode ausgearbeitet
zur Behandlung von Gehirnerkrankungen. Effektivität der
Behandlung in „Primavera medica“ ist die höchste Weltweit.
Hier arbeiten  die besten Ärzte der russischen Medizin“.
( Zeitung „Ländliche Leben“, 18 Oktober 1994)
  
Ende XIX Jahrhunderts haben die Ärzte - Erkrankungen der Nervensystem festgestellt, darunter solche Krankheiten wie Kinder Enzephalopathie, Zerebrallähmung, Oligophrenie, Parkinsonkrankheit, Alzheimer- und andere, welche durch Vernichtung von den Nervenzellen - Neuronen entstehen.
Moderne Wissenschaft hat es Bestätigt, ausgegangen davon das Nervenzellen sich nicht Regenerieren, das diese Erkrankungen nicht Heilbar sind.

 Aber wenn vor Hundert Jahren der niedrige Niveau des therapeutische Maßnahmen und unwissenheit der Ärzte dieser Ansichten rechtfertigten könnten, dann hatt diese Dogma Heute keinen Recht mehr auf Existenz.
 Es ist Bewiesen, das die Neuronen zwar sich nicht wieder Regenerieren, aber das die Reserven von der Nervenzellen sehr groß sind - 90% von der Gesamtvolumen.
 Sie sind in der Reserve und führen keinen speziellen Funktionen aus. In seltenen Fällen, wie bei der Epilepsie, ersetzen solche Zellen die Vernichtete während der folgenden Anfalls. Dieses passiert nicht bei der anderen Gehirnerkrankungen. Warum? Und wie kann man den Organismus vernünftig zwingen dieses immer zu tun?
 Um diese Problem zu Lösen hat der Professor A.P.Hochlov und seine Schuler drei Jahrzehnt Ihrer Arbeit und Erfahrungen dazu verwendet. Ausgerechnet Ihnen ist es gelungen, aufgrund neuesten Ausarbeitungen, eine neue Gruppe von effektiven Arzneimittel - natürlichen Metaboliten, hauptsächlich - Aminosäuren zu entwickeln.
 Menschlicher Organismus besitzt riesiger Potential an Nevenzellen, welche sich in einem passiven Zustand befinden, „Schlafen“ - behauptet A.P.Hochlov - also muß man Sie „Erwecken“. Genau dieses machen die Aminosäuren, welche helfen den Zellen Überschüsiger Cacium ins Blut auszustoßen und den Energetischer Potential wieder zu herstellen. Danach werden die Nervenzellen, welche gelungen ist zu Aktivieren, fähig zu ausführen die Funktionen von vernichteten Zellen, und der Mensch kehrt zur Leben zurück.
 Selbsverständlich ist es nur der Prinzip von Heilbehandlung. Angefangen hat dieses mit eineinzigen Aminoessigsäure, oder Glyzin, mit welchen man Multiplesklerose behandelte.
 Glyzin wurde dem Patienten in Pulverform verabreicht und alles war wunderschön, bis der Präparat in die Leber gelang. In der Leber wurden alle ankommende Produkte, unter anderem auch Glyzin, so sorgfältig filtriert das der Präparat nicht der Gehirn erreichte. Glyzin war ein Präparat der erster Generation.
 In der zweite Generation verwendete Medizinzentum „Primavera medica“ für die Behandlung der Neurologieschen Erkrankungen mehrere Aminosäuren - die eine, bildliche Redensart der Ärzte „wurden geopfert für die Leber“ - die anderen Aminosäuren erreichten so das Gehirn. Diese „Beförderungs Weg“ von Heilmittel ist Patentiert, genauso wie Erröfnung des Medizinzentrum. In Folge derartigen Behandlung schalteten sich bei der Patienten enweder unaktivierte Nervenzellen ein, welche die Zerstörte Zellen ersetzen, oder solche die „verkehrt“  funktionierten und  beginnten auszugeben von „richtigen“ Befehle. Bei der Epilepsie zum Beispiel, sind es Befehle für Hemmungen.
 Bei der Parkinsonkrankheit, wegen welcher -Mobile und emotionale Menschen sich in lebende Statuen verwandelten - sind es dagegen Signale für Entspannung der Muskeln.
 Die Methode von Professor Hochlov heist „Metabolische Therapie“. Dank der Einwirkung in den Stoffwechsel wird „uralter metabolischer Weg“ wieder hergestellt, der beim modernen Menschen verloren ging - sowie der Mechanismus für Mobilisation der inneren Reserven. Dabei ist die Einwirkung der Präparate, in der Aminosäueren enthalten sind, vollkommen ungefährlich, den das sind die gleichen Stoffe, die in allen Geweben des Körpers vorhanden sind. Sie sind sehr gründlich erforscht, und in Apotheken erhältlich. Diese Präparate sind einer sehr langen klinischen Erprobung unterzogen worden und ihre Anwendung ist gestattet.
Professor Hochlov findet, das man alle in der Natur vorkommene 20 Aminosäuren verwenden soll. Solche Multikomponente Präparate sind Medikamente der dritter Generation. Wenn heute der Dialog zwischen den Aminosäuren und  Neuronen auf „ Bitten“ oder in schweren Fällen,  „nachdrückliches Bitten“ beschränkt, dann werden Aminosäuren übergehen zur entschieden durchgreifend Sprache der „Befehle“.( dies bezieht sich auf die Erste und Zweite Generation)
Auf  Grundlage der derzeit durchgeführten Forschungen im Zentrum, wurden 18 Kompositionen - bestehend aus 2 bis 6 Metaboliten, ausgearbeitet. Jede dieser Kompositionen dient zur bestimmten neurologischen Mangelbeseitigung. Behandlungen durch diese, nach vieljahrige Anwendung im Medizinzentrum „Primavera medica“, zeigten in der Regel in kürzester Zeit einen Rückgang der Krankheiten und geben dem Kranken seine velorene Funktionen zurück und in vielen Fällen den Wiederaufbau seiner Gesundheit.
In Russland sind derzeit an die 400 Tausend Menschen Invaliden durch neurologische Erkrankungen und jedes Jahr vergrößert sich ihre Anzahl. Aus verschiedenen Gründen gehören 10 bis 17% der Neugeborenen in Russland der „Risikogruppe“ an, wegen Kinderlähmung, Oligophrenie, Enzephalopathie - dies sind in der Regel Folgen von Geburtstrauma, Gelbsucht, Frühgeburt u. s.w..  Ausgangs dieser Zahlen hat man im Zentrum nachgedacht, ob es nicht besser sei, für die Gesundheit der Kinder in den „Risikogruppen“ vorzeitige Behandlung der neurologischen Erkrankungen durchzuführen und den Kindern in den ersten Tagen nach der Geburt - Aminosäure Präparate zu verabreichen. In den letzten zwei Jahren hat mann mit einem  Versuch begonnen.
Seine Resultate überstiegen alle Erwartungen. Ende 1996 hat der Ausschuß für Gesundheits-wesen der Moskauer Regierung den Vorge-setzten der Bezirksverwaltungsstellen für Gesundheitswesen und Hauptärzte der Kinder-krankenhäuser ein Informationsschreiben über die „Erfahrungen der Verwendung biologisch - aktiven Nahrungsmittelzusatz „PROVIT“ in Komplextherapie mit perinatalen Schädigungen des zentralen Nervensystems“ vorgelegt.
Ergänzend zu vorhandenen Methoden frühzeitiger Rehabilitation von Neugeborene und Kleinstkinder mit perinatalen Schädigung des zentralen Nervensystems, wurde durch den Professor, Doktor der Medizinwissenschaft A.P.Hochlov vorgeschlagen die Verwendung von biologisch - aktiven Nahrungsmittelzusatz „PROVIT“ - durch zu führen. Klinische Versuche haben gezeigt, das die Zusammensetzung von Aminosäuren, die in dem „PROVIT“ enthalten sind, erlaubt nicht nur in kürzester Zeit das neurologiesche Defizit zu beseitigen (der sich bei perinatalen Enzephalopathie bildet), sonder bringt Vorteile zur Vorbeugung der Zerstörung von Neuronen im Gehirn der kranken Kinder. Dies alles wirkt positiv auf das Tempo des Wiederaufbaues gestörter Funktionen des zentralen Nervensystems.
„Provit“ ist eine Originalentwicklung von „Primavera medica“.  Hygienisches Zertifikat Nr. 1P-11/1251 von 03.10.1995 ausgestellt vom staatlichen Ausschuß der Russischer Federation. „Provit“ ist eine Zusammenstellung von Aminosäuren in einer bestimmten Proportion und ist Empfohlen von Wissenschaftlichen Institut für Erhährung RAMN als ein Nahrungszusatz für Kinder.
Eine Prüfung der Effektivität der Verwendung  des Nahrungszusatzes „PROVIT in Komplex-therapie von Kindern mit perinatalen Schädigung des zentralen Nervensystems wurde durchgeführt in drei klinischen Krankenhäusern der Stadt Moskau in der„Filatov“ Kinderklinik Nr.13  im Wissenschaftlichen Institut für Pädiatrie PAMN und in Kinder Kreis-Poliklinik Nr. 100 des Bezirkes Moskau“.

II. Unsere Therapie

Das medizinische Zentrum „Primavera medica„ Forscht und Therapiert organische Erkrankungen zentraler und teilweise peripherer Nervensysteme :  

Zerebrale Kinderlähmung
Oligophrenie
Kinder - Enzephalopathie
Erbkrankheiten der Nervensysteme
Schädel-Hirn-Trauma und deren Folgen
Folgen des Gehirnschlages
Parkinsonkrankheit
Multiple  Sklerose
Epilepsie
Polyneuropathie
Altersschwachsinn ( senile Demenz, einschlieslich Alzheimerkrankheit )
Abhängigkeitszustand ( Rauschgiftsucht, Alkoholismus, Toxikomanie )
„Das Prinzip von Herrn Professor Dr. Hohlov –
Keine Streit mit der Natur....   
Ausgewählte Kombinationen von Aminosäuren
und durch dessen Anwendung bei den  Patienten,
erziehlte er erstaunliche Ergebnisse“.
( „Zeitschrift  „Moskauer Komsomolez“,
14 Januar 1994 )

  

1. Zerebrale Kinderlähmung

Diese Krankheit ist sehr lange bekannt, aus alten Sagen der griechischen Mythologie war der erste Erkrankte der Feuergott Gefes.  Diese besagt seine Krankhetssymptome 
„Nach beendeter Arbeit, geht Gefes wakelig und hinkend auf seinen schwachen und unbiegsamen Beinen“. bemerkt wurde auch „Dem Kranken könnten die Götter auch nicht helfen“. Zerebrale Kinderlähmung - es gibt nur wenige noch schrecklichere Krankheiten.
Die Diagnose der Krankheit ist immer die gleiche - Erkrankte Kinder bei gleichem Krankheitssymtomen, sind Grund verschieden. Patienten mit sehr viel Bewegung und andere mit zu wenig, sind in jedem Fall ungleich. Im ersten Fall - weiche Extremitäten. Im zweiten Fall - verlangsamte Gangart. In drittem Fall - ist das Kind wie ohne Knochen-gerüst, es kann nicht gehen und sitzen. Hinter jedem dieser Symptome befindet sich eine eigene Form der Kinderlähmung, abhängig von der Schädigung führender Strukturen ( vordere Gehirnwindungen, subkortikaler Kern, Kleingehirn u.s.w. ).

 Die aller schrecklichste Form der Erkrankung - ist die gemischte Art, wenn alle Symptome vorhanden sind. In der Regel ist die  Mehrheit dieser Form von zerebrale Kinderlähmung  begletet von Retentionen psyhischer Entwicklung, wie Gehör- und Sprachstörungen mit anderen entwicklungshemmenden Mängeln. 
Das Endurteil macht die Medizin, Sie nimmt uns sogar die Hoffnung, da die Krankheit Weltweit als unheilbar anerkannt ist. Traditionelle verordnete therapheutische Behandlungen geben dem Patienten die minimale erforderliche Sicherheit auf Heilung. Die angebotene Präparate sind unspezifisch, sie werden angewandt für die Heilung aller Nervenkrankheiten, die in desen Fällen als  wirkungslos Beurteilt werden.
In Westen werden verbreitet chirurgische Eingriffe in Muskeln und Sehnen, die zur Heilung führen sollten, durchgeführt.  
Erfolgsegebnisse in diesem Fall bei erkrankten Patienten konnten nur zum Teil festgestellt werden. Die Patienten konnten zwar auf den Beinen stehen aber nicht gehen.
Eine Bekantschaft mit dem Medizinischen Zentum „Primavera medica“ kann vielen Kranken Heilung in letzter Not bedeuten. Wir stehen für besonders stabile Ergebnisse für den Erfolg der Heilung aller verbreiteten Formen der Kinderlähmung. Von erfahrenen aprobierten Ärzten werden alle Behandlungen der Patienten durchgeführt. Nach bereits einigen Behandlungsdurchgängen sind am Patieten Heilerfolge fest zu stellen und der Genesungsfortgang zu sehen. Zu einer  sportlichen Betätigung wird dies jedoch nicht ausreichen aber gehen, stehen, sitzen und sprechen wird der Patient können.
Etwas weniger Effektiver, aber auch erfolgreich ist die Metaboliten Behandlungform der zerebalen Kleinhirn  - Kinderlähmung. Die Krankheit verzeichnet einen regressiven Rückgang, die Koordination der Bewegungsübungen führen bei der Mehrheit der Patienten zur schnellen Besserung.
Was die hyperkinetische Form der zerebralen Kinderlähmung betrift, ist sie bedauerlicher Weise komplizierter zu Behandeln.
Es  existieren wissenschaftliche Erklärungen die diese Erfolge bestätigen.
Aminosäuren - sind neue Arzneimittel. Alte medizinische Präparate waren gezielt auf das gesammte Nervensystem und auf das Gehirn ausgerichtet. Die Metaboliten Behandlung ist zielgenau und tifft die Gehirnzellen die Hilfe benötigen. Die Behandlung mit Aminosäueren fördert die Lebenskraft. Die Systeme der Zellen und die Strukturen welche in Folge der Krankheit ihre Funktion verloren haben, beginnen durch den komplizierten biochemischen Vorgang zu reagieren. Der Patient erholt und normalisiert sein Leben, das scheinbar für immer erloschen war, durch die Neustrukturierung seines Gehirnes.
Bei der „Primavera Medica“ werden 20 verschiedene Metaboliten und mehrere Amino-Kompositionen verwendet und bei jedem Patienten unter Berücksichtigung seines Krankheitsbildes angewandt.
Eine Besserung der Krankheit ist nach etwa drei bis vier Wochen nach derm Beginn der Behandlung  fest zu stellen.
  
  
„Die Methode von Herrn Professor Hochlov begeistert mich,
seine Resultate übertreffen alle bis heute existierende
Versuche zur Erreichung von Fortschritt und Erfolg bei
der Heilung schwersten Erkrankungen des Gehirns“.
Ersi Kotowic,
Medizin Professor (Polen)
  
Der Partient fängt an sicherer zu gehen, es vergrößert sich die Muskelkraft, die Normalisierung von Ruhespannungen, allgemeine Stärkung der Muskel und die zunehmende Erhöhung des Bewegunsumfanges Wichtig ist es nicht nur ein Resultat zu erhalten, sondern den Erfolg zu  sehen und die Wirkung zu verbessern. Die erste Behandlungskur ist in Bewegung gekommen - das Gehirn ist aufgewacht. Zur Erreichung der maximalen Wirkung muß man zwei bis drei mal den „Angriff“ mit Metaboliten wiederholen.
Auf Grundlage der Statistik durch die Behandlung im Hause „Primavera medica“ ist die positive Heilung von Kinderlähmung auf 95 % dynamisch angestiegen.
Daraus : 33% mit schwach ausgeprägt wirkendem Effekt ( mit Beseitigung von 20 - 30 %  neurologischen Mängeln ) 34% mit ausgeprägt wirkendem Effekt (mit Beseitigung von 50% neuorogischen Mängeln )
33% mit starkem ausgeprägt wirkendem Effekt ( mit Beseitigung von 75 % neurologischem Mängeln ).
Die Heilung im medizinischen Zentrum „Primavera medica“ ergibt positive Effekte sogar in schwersten Fällen. Besonders bemerkbar ist es bei kleinen Kindern : die sich entwickelnden Gehirnzellen sind sehr Aufnahmefähig. Ausserdem sind bei erkrankten Kindern und den Erwachsenen merkliche Fortschritte in der Intelligenz fest zu stellen. Auch die heufigen Begleiterscheinungen der Bewegungsstörungen bei Kinderlähmung: die Heterotropie (Schielsehen) werden unter Beeinflussung von Metaboliten merklich korregiert. Der Wirkungsmechanismus ist angeglichen undnormalisiert der Muskeltonus, von den die Bewegungen der Augäpfel abhängig sind. Aminosäuren tragen zur Verbesserung der Sprachfähigkeiten des Erkrankten durch Aktivierung der Muskelarbeit bei, die der Bewegung der Zunge steuern.
Der große Vorteil dieser Medikamente besteht darin, das durch die natürlichen Herkunft und das natürliche Wachstum keine toxische Wirkung und Nebenerscheinungen vorhanden sind. Sie Wirken „direkt“ auf das Gehirn und fügen keinen Schaden zu, der Leber und anderen Organen, wie andere heilende synthetische Medikamente.
Ausser dem ist die metabolische Therapie  Schmerzfrei, ohne Spritzen und ohne unter Knochen Injektionen von Zerebralysin. Mit Aminosäuren kann man die Patienten zu Hause behandeln ohne Krankenhausaufenthalt und ohne Stress.
Erreichte Erfolge, empfehlen Ärzte des Medizinzentrums, zur Unterstützen mit der Bewegungsrehabilitation, welche vergrößert den Heilerfolg. Mit begleitendem Unterricht für die aufkommenden Bewegungs- und Sprachkenntnissen soll je nach Fertigkeit unterrichtet werden.
„Primavera medica“ kann mehr tun als die gewöhnliche Medizin“ - sagt Professor K.A.Semjonowa, führende Spezialistin in Russland, über die Probleme der zerebralen Kinderinvalidität. Sie hatt mehrere Jahrzehnte gearbeitet im Institut für Pediatrie RAMN als Abteilunsleiterin, spezialisiert auf Heilung der Kinderlähmung. Als Sie von „einfachen“ Behandlungsmethoden von Professor Dr.Hochlov hörte und Ihre Zweifel über die Behandlungserfoge bekam, hat Sie wärend ihrem Urlaub im Institut „Primavera medica“ gearbeitet und überzeugte Sich von der heilenden  Wirkung von Professor Dr.Hochlov, so daß Sie bis heute dort Arbeitet. Professorin Dr Semjonowa ist sicher : Aminosäuren  - Das ist die Zukunft.  
2. Oligophrenie
Europäische und amerikanische Ärzte Behandeln keine Oligophrenie, sondern bieten nur soziale Rehabilitation ohne Medikamente an. Es gibt noch kein Medikament gegen diese Krankheit, da die Pathogenese einzelner Formen von Oligophrenie nicht geklärt ist. Klar ist nur dass die Krankheit mit metaboliten Störungen im Gehirn im Zusanenhang stehen.
Genau diese Störungen ersetzen die Metabolitenmedikamente entwickelte von Herr Professor Dr.A.P.Hochlov. Metabolite stimmulieren den aktiven Stoffwechsel des Nervensystemes. Der Erfolg besteht darin, daß Aminosäuren dem Organismus helfen selbst den Heilungsprozess in Bewegung zu setzen. Sie erweisen einen großen aktiven Einfluß auf die Gehirnstruktur und Sie „heilen“ nicht nur beschädigte Zellen, sonder aktivieren gesunde Zellen und  treiben sie an Funktionen von befallenen Zellen an sich zu nehmen. Das Ergebnis ist, daß bei Kinder die Aufmersamkeit, Wahrnehmung und die Erweiterung des Interesses am Umfeld ansteigt. Sprunghaftig steigert sich die Fähigkeit von Aneignung mechanischer Informationen, Ihr Volumen vergrößert sich vielfach. Dem entsprechend steigt auch die Möglichkeit für die Verarbeitung von Information. Der Patient wird klüger, Intelegenter, seine Sprache besser, und sein Blick vertieft sich.
Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“, ist die therapeutische Wirkung bei Behandlung von Oligophrenie, auf eine Annäherung von 100% statt gefunden (entsprechend den Wechselveränderungen IQ )
Alles was an Medikamenten dem Kind angeboten wird, existiert seit langem in seinem Körper, daher ist die Behandlung absolut   Gesundheitsunschädlich.
Ein Großteil des Erfolges besteht in seiner Unkompliezierheit, der Patient hat weniger Stress, keine Tabletten die Bitter sind und Injektionen bekommt man auch nicht mehr. Es ist sehr wichtig für ein ängstliches und erschöpftes Kind, das aus früheren Behandlungen mit negativen Erfahrungen belastet ist. Die positive Einstellung des Kindes auf die Behandlung - das ist die zusätzliche Chance zum Erfolg. Es ist bekannt, das jede Emotion von neurochemischen Ausdrücken begleitet wird. Schlechte Laune neutralisiert medikamentöse Wirkung, gute Laune hilft bei der Aufnahme der Medizin.
Sehr wichtig ist das bei dem Patienten keine Abhängigkeiten zu dem Medikament ensteht. Die Metabolische Therapie bindet den Patienten nicht an sich, sondern gibt Ihm einen Anstoß zur Entwicklung.
Man soll diese Gelegenheit ergreifen und dem Kind helfen, sich maximal zu verwirklichen. Bemerkt wurde, das nach der Behandlung im „Primavera medica“, die Kinder mit Hilfe von Lehrern und Eltern, heufig in beschleunigten Tempo das Lehrprogramm von der Ersten und folgenden Schulklassen durchgehen.
Natürlich hängt die Behandlungswirkung und  die Dauer von Schwere und der Länge der Erkrankung ab. Die Einen brauchen nur einen Kur zum „aufwecken“ des Gehirns, doch die Merheit benötigt mehrere Durchgänge. Das Gesamtergebnis: der größere Teil der Patienten wechselt von Spezialschule in eine Regelschule über.

 3. Kinder Enzephalopathie

Drei Meinungen von drei Generationen russischer Ärzte:
Zu Methoden von Professor  Hochlov waren wir zuerst mit
sehr viel Skepsis 
behaftet,  ich habe mit menen 70 Jahren 
 keine Vorurteile, und ich wollte probiern wie die neue Methode
anspricht, das erste Mädchen das ich unter Aufsicht von
Professor Dr. Hochlov behandelte, zeigte erstaunliche Ergebnisse.
Wie könnte ich dann nicht mehr an  Aminosäuren glauben?
K.A.Semjonowa Professorin, Doktor der Medizinwissenschaften
Führende Nervenarztin für Kinder in Russland.
 
Das ist eine Krankheit der ersten Monate eines Neugeborenen, die oft gegen Ende des ersten Lebensjahres in Kinderlähmung endet. Die klassische Behandlungsmethode ist bekannt aber wenig Effektiv. Die Kranken bekommen Nootrope, Vitamine, Bewegungstherapie, Massagen und Heilbehandlungen mit Wasser.
Das meist versprechende Heilverfahren ist die metabolische Therapie.

Die bei „Primavera medica“ erzeugte Arzneimittel PROVIT, wird derzeit verwendet zur Heilung von Neugebohrenen in vielen Krankenhäusern Russlands und im Institut für Pädiatrie RAMN.
Jahre lange Beobachtungen haben bestätigt :daß das Kinder die PROVIT bekommen, sich schneller enwickeln als die Kinder die mit traditioneller Medizin behandelt werden. In der Abteilung für frühgeborene Kinder, in Institut für Pädiatrie, ist mit Hilfe von PROVIT möglich geworden die schwersten Fällen von Frühgeburten (mit einem Gewicht von 700 Gramm) und einer angeborenen Schädigung des Gehirns zu einer normalen Entwicklung zu verhelfen.
Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“, zeichnet sich bei der Heilung von Kinder - Enzephalopathie eine positiven Dynamik mit 95% aus, was Weltweit das beste Ergebnis ist.
W.D. Degtjarev - Chefarzt für Neugeborene im Moskauer „Filatov“ Kinderkrankenhaus hat Untersuchungen vorgenommen, die bestätigten daß unter Einfluß von PROVIT bei Säuglinge, die Regeneration von Nervensystemen und die schnellere Erholung der Herz, Leberfunktionen und inneren Organen fest gestellt wurde. z.B. 18 Tage war ein neugeborenes Mädchen in Koma, drei Tagen nach Verabreichung von PROVIT - öffnete Sie ihre Augen, saugte Milch und bekam ihre Stimme.
Zwei führende Kliniken in Moskau und Rjasan, haben nach zwei Jahren Erprobungszeit von PROVIT bestätigt, das mit diesem Medikament  eine verringerte Anzahl der Kinder an zerebralen Kinderlähmung erkrankten. Auch in „Primavera medica“ sind sehr gute Ergebnisse erzielt worden - nur ein paar wenige Fälle, von schwersten Schädigung mit Atrophie von großen Teilen des Gehirns, konnten nicht Behandelt werden.
Außer dem sind immer mehr Ärzte zu der Erkenntnis gekommen, das dieses Präparat für Frühgeborene, das beste Heilmittel ist. Nach Meinung von Professor G.W.Jazik, Leiter der Abteilung für Frühgeborene im Institut der Pädiatrie, PROVIT ist absolut Vorteilhaft für frühgeborene Kleinkinder. Unter der Beeinflussung von Metaboliten, zeigt Ihr Wachstum die gleichen Symtome wie bei normal geborene Kinder.
Die Erklärung für diese positive Heilentwicklung bei Neugeborenen ist einfach, die Säuglinge haben sehr große Reserven an Möglichkeiten, die durch den Einsatz von Aminosäuren mobilisiert werden.
Die Medikamente wirken nicht nur auf geschädigte Zellen, sondern aktivieren das ganze Gesundheitssystem und kompensieren die durch die Krankheit betroffenen Abschnitte.
Der gezielte Einsatz von Aminosäuren dient  der Beschleunigun des Heileffektes. Die Patienten verlassen das Krankenhaus annähernd Normal und sind in der Regel ein paar Jahre unter ärztlicher Beobachtung. Wenn dann nach weiteren 1 ½ Jahren das Kind auf eigenen Füßen und laut sprechend zum Arzt kommt, so ist es Schwierig zu Glauben mit welcher Diagnose und in welchem Zustand die Behandlung begann.   

4. Erbkrankheiten der Nervensysteme

Eine sehr große Anzahl von verschiedenen Erbkrankheiten treten Welt weit auf (einige Tausende). Diese Krankheiten sind nur wenig erfoscht, das einzige was solche Krankheiten verbinden, ist die “Ohnmacht der Medizin“.
Was können Arzte veranlassen? Die Diagnose feststellen, Medikemente verschreiben (soweit sie Bezahlbar sind) und Armen ihrem Schicksal überlassen.  „Früher konnte ich das Unheil nur bestätigen, heute kann ich den Kranken effektiv helfen und Sie heilen.“ Das sind Worte von N.A.Demin praktische Arzt in Institut für medizinische Genetik RAMN (mit 30 jahriger Berufserfahrung).

„Meine Arbeit in „Primavera medica“ ist für mich eine Freude, jetzt kann ich den Menschen einen Chance geben“. Aussage von O.E.Blinnikow Kandidat der medizinischen Wissenschaften und Dozent am Lehrstuhl für  medizinische Genetik an der Moskauer Staatsuniversität für Medizin.
Erbkrankheiten teilen sich in Chromosome-  (Störung der Anzahl Chromosomen und Strukturstörungen der Chromosome) und auf Genstörungen (Pathologie eines Gens). Es bestehen auch Namenlose, die Ursache dieser Faktoren ist noch nicht erforscht.
Chromosomenerkrankungen sind änlich in Ihren Erscheinung: Der Erkrankte kann gehen, die  Arme und Beine funktionieren normal, aber es bestehen eindeutige Hemmungen, geistiger und körperlicher Natur, vor allem Sprach- und Verhaltensstörungen sind vorhanden. In diesen Reihe gibt es auch traurige bekannte Krankheiten - Daunsyndrom (überflüssige 21-Chromosome). Fehlende 5 Chromosome - bekannt als Katzenschreisyndrom, D Patau' Syndrom - vorhanden sein von überflüssigen Stück Chromosome.
Vor der Anwendung von Metaboliten waren  diese Krankheiten nicht zu Heilen. Traditionelle herkömliche Nootrope brachten kein Resultat und neue Heilverfahren - Einsetzung von Embriozellen bei Daunsyndrom ist teuer und schmerzhaft für Patienten und bis heute umstritten. In Westländern ist es verboten.
Heute kann man nun mit Metaboliten Therapie beweisen daß die Korrekur von groben Fehlern der Natur möglich ist. Der Erfolg liegt auf der Hand : Kinder mit Daunsyndromen und anderen Chromosomenstörungen, behandelt mit Aminosäuren - werden aktiver, kräftiger, aufmerksamer und wachsen schneller heran. Ihre Fragen werden weniger Primitiv und die Sprache klingt logischer. Ein vierjahriges Mädchen aus Kasahstan mit dem Daunsyndrom, konnte nach der ersten Heilkur ihre Eltern mit logischen Fragen überraschen.
Aminosäuren - sind zuverlässiger Helfer für den Organismus bei genetischen Erkrankungen. Hier stoßen wir heufig auf Retentionen von psyhischen Sprachentwicklungen, es sind aber auch charakteristisch andere Symptome wie : Parese, Paralyse und Koordinationsstörungen bei den Erkrankten.  

Drei Meinungen von drei Generationen russischer Ärzten:
Das ist ein neues Wort in der Neurologie.Ich habe immer angenommen
das die alten Lähmungen nicht Geheilt werden können, jetzt nehme
ich das zurück. Dank der Präparate von Professor Dr. Hochlov - Lähmunge
die sehr Alt sind, können in bestimmten Grade Regressieren. Die jetzt
ausgeführte Therapie zur Heilung von Lähmungen - ist eine
Revulution im Gesunheitswesen. Der Wirkungseintritt ist schnell und dauerhaft,
diese Behandlung ist überzeugend und für den Patienten sehr angenehm.
A.A.Sawin
Doktor der medizinischen Wissenschaften,
Lehrstuhl für Neurochirurgie
MMSI „N.A. Semaschko“
 
Die Störung der Intelligenz und der körperlichen Entwicklung - das ist die Krankheit mit dem Namen „Syndrom Sotosa“, sie kann auch mit Metabloiten behandelt werden. Metaboliten helfen auch bei Erkrankungen mit  „Martin-Bell Syndrom“ und „Syndrom Coffen-Louri“. Sehr vortschritliche Ergebnisse sind auch bei der Behandlung des „Wiliamssyndrom“ erreicht worden (Elfengesicht).  z.B. Der elfjähriger Sergej machte die vierte  Behandlung bei der „Primavera medica“. Alle Bekannten und die Eltern bestätigen das der Junge anschliessend besseren Umgang mit  Gleichaltrigen und Erwachsenen hatte und die Lernschwierigkeiten verschwunden sind. Solche ansehlichen Besserungen sind nicht immer möglich, gewöhnlich ist das Erholungs-bild etwas verwaschener aber einige Schritte zur Besserung machen alle Kinder mit genetischen Erkrankungen.

Es gibt auch erbbediengte degenerative Erkrankungen die mit Metaboliten nicht heilbar sind, wie z.B. die Rettkrankheit. Der Krampfsyndrom kann man verhindern aber die pathologische Prozeße anzuhalten ist noch nicht gelungen.
 
„In jedem Land gibt es Menschen die an Gehirnkrankheiten leiden.
Das ist eine sehr große Anzahl von unglücklichen Menschen,
denen man helfen kann. Das ist jetzt den russischen Ärzten gelungen!“
Stojan Bajkuschev
Professor der Medizin
(Bulgarien)
  
Die Behandlung mit Aminosäuren zeigt ziemlich schnell ihre Auswirkungen. Bei Arbeiten mit Phenylbrenztrauben - Oligophrenie Erkrankten ist eine erste positive Änderung nach 7 bis 10 Tagen bemerkbar, in seltenen Fällen nach einem Monat. Das ist Abhängig von der prolongierten Wirkung des Medikamentes, wichtig ist aber das positive Ergebnis, die irreversibel ist.
Für großen Erfolg sollten sich die Kranken vielfachen Kuren unterziehen, kombiniert mit Heilgymnastik und andere Arten von Korrektur- verfahren.
Selbsverständlich ist die Effektivität der Heilung verschieden und abhängig vom Zustand des Organismus, Elternbetreuung und anderen Faktoren. Es hat keinen Sinn bei einem Daunsyndrom volle Heilung zu erwarten, zusätzliche 21-Chromosome kann man nicht einfach entfernen. Aber die Freude der Mutter die das erste mal von Ihren Kind das  Wort „Mama“ hört ist das Resultat der Heilung.
Eine wesentliche Hilfe leisten Aminosäuren bei der Behandlung von neuromuskulären Erkrankungen, bei dem das Hauptsymptom der Zerfall und die Vernichtung von Muskelgewebes ist.
Nach ein paar Jahren der Erkrankung verlieren die Kinder Fähigkeiten zu selbsständigen Bewegungen und Handhabungen. Die traditionelle Medizin kann nicht helfen und  eine Intervention führt oft zu einer noch schnelleren Vernichtung der Muskeln.
Zu bedauern sind die Patienten die mit den bösartigen X - Verbindungsformen erkrankt sind. Eine Therapie mit Metaboliten kann das Fortschreiten der Krankheit nur verzögern.
Bei anderen Formen der Erkrankung (wie Erba, Landus-Deserin, Kugelberger-Welander, Werdnig-Hoffmann und andere),  Ärzte der „Primavera medica“ garantiert den Stillsstand des Krankeitsprozesses und geben dem Patienten einen Teil seiner verlorenen Funk-tionen zurück. Bei der Behandlung erhält der  Patient eine Erhöhung des Bewegungsum-fanges, verschwindende Kontrakturen und  Vergrößerung der Muskelmasse.  
 

5. Schädel - Hirn - Trauma und deren Folgen

Diese Gruppe von Erkrankungen bereitet den Ärzten von „Primavera medica“ große Freude, da die Heilung sehr gute Erfolge aufweist. Ein mit metabolischen Therapien behandeltes genetisch gesundes Gehirn ist sehr aktiv.Besonder ist diese Erscheinung bei klenen Kindern festzustellen, junge sich enwickelnde Gehirne sind auf solche Hilfe sehr gut ansprechbar.

Bei größeren Trauma-Verletzungen, wo der Einsatz der Neurochirurgie erforderlich ist, da kann auch die Anwendung von Aminosäuren nicht helfen, aber der chirurgische Einriff verläuft Erfolgreicher mit Behandlung durch Aminosäuren.
Diese Behandlung hat offensichtlich seine Vorteile. Metabolitische Präparate sind natürlicher Herkunft und rufen keine Neben-erscheinungen und alergische Reaktionen hervor. Damit man Vorteile von Aminosäuren erkennt, genügt es als Vergleich zu nennen: Muttermilch und künstliche Ernährung bei Säuglingen (beide haben Gemeinsamkeit aber sind nicht das Gleiche), aber über Vorliebe gibt es keine zwei Meinungen.
Traditionell verwendete Präparate zur Heilung von Gehirnverletzungen zeigen Ihre Wirkung erst nach einem Monat, bei Verwendung von Aminosäure-Kompositen zeigt sich Ihre Wirkung nach einigen Tagen. Im Falle eines unvernachlässigten Traumas kann der  neurologische Defizit schnell und vollständig beseitigt werden.
Wichtig ist es, das die Dosierung von begleitenden Medikamenten (Antikonvulsiv-mittel) bei der Amionsäure Therapie bedeutend gesenkt wird. Unter der Kontrolle mit der Enzephalogramm, bei der Behandlung mit Metaboliten, ist der Abbau und die Minderung der Medikamentenbelastung vorgesehen. Das Befinden des Patienten verbessert sich, Kopfschmerzen und Sprachstörungen ver-schwinden, der Körper regeneriert sich, die Bewegungsfunktionen werden kräftiger.
Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“, bei Heilung von posttraumatischen Veränderungen, ist der positiver Effekt mit 90% ausgewiesen (In Abhängigkeit vom Alter des Traumas). Das bedeutet das daß neurologische Defizit zu mehr als 50% beseitigt wird.
Fortschritte gehen nicht von Idealen aus, sondern vom Zustand des Patienten in der er sich befindet. Vielleicht wäre er nicht in dieser Situation wenn seine Angehörige eine Video-kassette mit dem Zustand des Kranken mitgebracht hätten. Sollte der Patient am Anfang nicht gehen können, aber hinsetzen kann er sich, nachts kann er auch besser schlafen, was ein Kranker nach einem Trauma verlehrnt hat. Das Schlucken fällt dem Patienten durch die Heilung leichter, er fängt an selbsständig zu Essen. Praktisch, in jedem Fall vermindert sich die ausgeprägte Erscheinung der Krankheit, in einigen Fällen verwandelt sie sich in völlige Genesung.   

6. Folgen der Gehirnschlages

Die Patienten die einen Gehirnschlag überstanden haben, ist die größte Gruppe von Erkrankten mit einem verletzten Nervensystem und Ihre Behandlung ist äußerst schwierig.Die traditionelle Gefäßtherapie gibt dem Patienten das aktive Leben nicht zurück. Die klassischen Therapiemethoden, die derzeit zur Behandlung der Krankheit angewendet werden, sind zweifelhaft. Ausgehend aus gesammelten Erfahrungen, zweifeln die amerikanische Wissenschaftler über die Verwendung von zerebralen wasoaktiven Präparaten, z.Bsp. bei Gehirn-Ischämie ist die Heilung nicht bewiesen, sondern oft eine Schädigung festgestellt wurde.Es ist auch gefährlich manche Arzneimittel während Rehabilitationphase zu verwenden. 

 Die Medizin überprüft derzeit die traditionelle Therapie dieser Krankheit. Ärzte aus aller Welt rechnen, das aussichtsreichere Präparate für Behandlung akuter Durchblutungsstörung des Gehirns - mehr geeignet sind, die auf Aminosäuerebasis hergestellt wurden.Die Metaboliten Therapie von Professor Hochlov - ist die reale Chance für einen Kranken, um in das normale Leben zurück zu kehren, wie vor dem Insult.
An unser Medizinzentum wenden sich meist Menschen, die einen Insult vor drei bis fünf Jahren überstanden haben und bis heute unter seinen Folgen leiden. Nicht jeder veläßt die „Primavera medica“ vollständig Geheilt, aber Auswirkungen und eine Besserung nach der Behandlung empfinden alle.
Es kommen auch weniger vollendete Verbesserungen vor, die aber wesentlich bedeu- ten sind: der Patient der verlehrnt hat zu gehen, bewegt sich selbsständig und zieht sich jetzt ohne fremden Hilfe selbst an.  Es gibt auch besonders unnachgibige Patienten, aber praktisch bei jedem Kranken der sich durch Aminosäuren behandeln lies, senkte sich der Muskeltonus und verbesserte sich die Bewegungskoordination.
Gewöhnlich dauert die Therapie 4 bis 5 Wochen. Anschliesend, je nach Zustand des Patienten, ein paar Nachbehandlungen. Die Weiterbehandlungen sind abhängig vom Alter und der Schwere des Ausgangszustandes. Optimal sind zwei Behandlungen durchzuführen: das gewährleistet Stabilität, Dauerhaftigkeit und Genesung.
Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“, der positive Effekt bei der Heilung von postinsultiven Veränderungen, ist mit 80% aufgezeichnet. ( In Abhängigkeit von Alter des überstandenen Gehirnschlages )
Das bedeutet das der Heilungseffekt relativ schnell eintritt. Interessant ist das der Heilungseffekt auch nach Beendigung der Einnahme des Medikamentes weiterhin fortschreitet. Die Aminosäure führt weiterhin ihre Arbeit aus.
Es bestehen in den Medikamenten, die von Medizinzentrum angeboten werden, Vorteile gegenüber den traditionellen Präparaten. Nootropil, Zerebrolisin und andere Präparate sind Adressiert in Ihren Gesamtwirkung an das Gehirn und das zentrale Nervensystem. Die Vorteile von Aminosäuren sind, daß sie gezielt eingesetzt werden. Sie wirken auf verletzte Abschnitt der Hirnrinde, auf Subkortikal  und Rückenmarksegmente die Beschädigt sind.
Einwirkung auf konkrete Strukturen, erlaubt die Aktivierung der Funktionen von geschädigten Zellen oder den Austausch gegen andere Zellen aus Millionen bestehenden, nicht eingesetzten, schlummernden Zellen im Organismus.  
Beeinflussend auf den tiefen biochemischen Mechanismus des menschlichen Gehirns, nach überstandenem Insult, erreichen die Ärzte  Erfolge die man nicht übersehen kann.
Besondes schnelle Hilfe erhält der Patient, wenn er das Medizinzentrum sofort nach dem überstandenen Insult besucht und nicht nach einigen Jahren.  

7. Parkinsonkrankheit
Im pathogenetischen Mechanismus dieser Krankheit ist festgestellt worden das sie durch den Mangel des besonderen Wirkstoffes in Gehirn - „Gofamin“ entsteht. Dieser Stoff versorgt das Bewegungstempo des Menschen.
„Die Heilungsmethode von Professor Hochlov hat sich erst
kürzlich auf Zypern zu verbreiten begonnen und könnte
schnell bei den Ärtzte und Patienten Vertrauen erobern.
Seine effektive Wirkung ist überwältigend !“
Andrulla Patriotu,
 Arzt für Neurologie ( Zypern)

 

Die Auswirkungen des Mangels an Gofamin erklärt den Mangel an Bewegungen und die allgemeine Verlangsamung der Geschwindigkeit beim Erkrankten. Durch die Anwendung des speziellen Präparates L-DOPA zur Kompensation des Defizites an Gofamin, hat die traditionelle Medizin den Einsatz dieser Theraptie aus-gewählt, das im Körper des Erkrankten das Medikament in Gofamin umsetzt. Diese Behandlungsmethode erfordert immer höhere Medikamentendosis, in dieser Folge entstehen Nebenerscheinungen, darunter überflüßige unwilkürliche Bewegungen bei Patienten die an Parkinsonscher Krankheit leiden.
Das Heilverfahren mit Metaboliten beeinflußt die Krankheit auf andere Art, es stimuliert die Nervenzellen auf die Erzeugung von eigenen Gofamin. Das Resultat ist die Verringerung degenerierte Veränderungen in Neuronen. Entsprechend vergrößert sich das Bewegungstempo und Verringert sich die Steifigkeit des Patienten, auserdem Senkt sich die Anzahl der Nebenerscheinungen die bei Verwendund von anderen Medikamenten entstehenden sind.
Hier liegt die Lösung von zwei Aufgaben bei Behandlung von Parkinsonkrankheit. Die schnellere Heilung und die Fürsorge für den zukünftigen Erfolg sowie den Einfluß auf Verlangsamung des Fortschreitens der Krankheit. Zur Lösung dieser Aufgabe sind die Aminosäuren bestens geeignet - Sie sind „Optimal und Wirksam.“
Durch die regellmäßige Einnahme der Medikamente erzielen die Ärzte heute die bessere Symptomatik und Stabilisierung für die Gesundheit von Morgen.
Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“ ist der klinische Effekt in der stabilen Remission von Heilbehandlung der Parkinsonschen Krankheit von 79 % erreicht worden.
Es gibt Hoffnungen, das unsere Präparate der dritter Generation, wenn die erfolgreichen Approbationsdurchläufe in den Kliniken abgeschloßen sind, es gestatten den restlosen und völligen Wiederaufbau des gestörten Metabolismus neu zu gestalten. Das macht das Präparat L-DOPA zum „Museumsgegenstand“.
Komplikation bei den Erkrankten kommen praktisch nicht vor, weil die Basis des Medikamentes, wir betonen es noch mal, aus natürliche Grundstoffen und Verbindungen zugrunde besteht.
„Mich Überraschen die Veränderungen, die ich sehe bei einer Reihe von Patienten. Diese Behandlungserfolge sind viel höher als ich bis jetzt erwartet habe“.  Bemerkung des Herrn Dr.A.A.Sawin,  Doktor der Medizin, Dozent am Lehrstuhl für Nervenkrankheiten an der Akademie für Medizin.  
 

8. Multiple Sklerose

Was Multiple Sklerose ist, das weis jeder der, das Buch „Wie  der Stahl gehärtet wurde“ gelesen hat. Mit Multiple Sklerose war der Schriftsteller Nikolai Ostrowski erkrankt. Er beschreibt ( an das Bett durch diese Krankheit gebunden ) die Krankheits Symptome : Koordinationsverlust, Händezittern, Lähmung der Beine, Störungen der Funktionen von verschiedene Organe.
Über die Ursachen dieser Krankheit streiten die Wissenschaftler bis heute. In den letzten Jahren ist festgestellt worden, daß unabhängig von den Auslösungsfaktoren, die Hauptursache in folgendem besteht: der Organismus produziert Antikörper gegen das eigene Eiweiß. Es entsteht ein Konflikt, in Folge der ernsten Störung der Gesamtheit der Nervenhaut und ihre Isolationseigenschaften gehen verloren. Auf dieser Stelle entstehen Narben, Plaque - das ist die Multiple Sklerose - Herdafektion des Nervensystems.

Die moderne medizinische Wissenschaft  rechnet damit das viele Menschen „erkranken“ an Multiplen Sklerose, aber wenige sind wirklich Krank. Weil beim gesunden Menschen, der die gesunde Nervenumhüllung  - Myelin -  besitzt, ist ein breiter Bestand an der Antiphlogistikum vorhanden, der zur Lokalisieren des Prozesses nötig ist. Wen das nicht geschieht, dann ist der Myelin defekt und die Krankheit bricht aus. Sie schreitet unentwegt fort von Exazerbation zu Exazerbation.
Die Aufgabe zur Verringerung der Anzahl von Exazerbationen hat die traditionelle Medizin gelöst durch Hormonbehandlung, Anwendung von  b- Interferon, Entfernung von Antikörper aus dem Blut durch Plasmapherese und so weiter. Es werden auch Präparate verschrieben, die Bluteigenschaften verbessern und die Aktivität der Entzündungen hemmen. Aber alle diese Medikamente und Injektionen geben inadiquate Ergebnisse. Hormone machen zwar den Prozess der Exazerbation kürzer, aber halten die Krankheit nicht auf. Zytostatikum - wenig helfend für die Heilung, töten die Zellen. Die traditionelle Medizin beschäftigt sich dabei mit der Immunkorrektur und achtet jedoch nicht auf den Stoffwechsel im befallenen Gewebe.
Diese Krankheit ist unheilbar, aber die Ärzte von „Primavera medica“ erreichen in Ihrer Korrekturen die besten Ergebnisse. Sie verhindern das Fortschreiten von Prozessprogredienzen und geben dem Organismus verlohrene Funktionen wieder.
Diese Methode zur Bekämpfung der Krankheit basiert auf einzigartige Eigenschaften der Aminosäuren. Mit Ihrer Hilfe, wird in erster Linie, die normale Zusammensetzung von Myelin wieder aufgebaut und somit der Krankheitsverlauf angehalten. Es vermindert sich die Anzahl der Entzündungen und so verschwindet ein Teil diesen Symptome. Der Patient bekommt zunehmend Koordinations- und Bewegungsfreiheit, eine Verbesserung der Gangart und die Erholung der Muskelkraft. Was jedoch für den Patienten am wichtigsten ist - die Verringerung der unangenehmen Empfindungen. Ausser dem sind noch andere Heilerfolge fest zu stellen : Die Normalisierung der Arbeit der Beckenorgane, das verbesserte Sehvermögen. Die Computertomographie zeigt die Ursache dieser Veränderungen - bei dem Erkrankten verringert sich die Anzahl und Durchmesser der Plaques und es verringert sich das neurologische Defizit.
Diese Krankheit ist so kompliziert, das es zu früh ist, über dauerhafte Wirkungen zu sprechen. Dem Patienten geht es einmal besser und mal schlechter, die Tendenz kann man nicht übersehen.
Mit Anwendung von Aminosäuren fühlen praktisch alle Patienten eine Besserung, sie werden munterer, es bessert sich Appetit und Schlaf, erhöht sich die Stimmung, die Leistungsfähigkeit und das zurückkehrende  Lebensinteresse.
Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“ bei der Heilbehandlung von Multiplen Sklerose in Vorkommenden 82% der Fälle, erreichen wir eine Verringerung der neurologischen Symptomatik bei mehr als 50%. Ebenfalls in der Mehrheit der Vorkommenden Fälle gelingt es einen Zustand stabiler Remissionen zu erreichen.
„Allgemeinheit“ diese Krankheit ist noch nicht bewältigt, aber Komplextherapie gleichzeitig mit traditionellen und neuen Methoden, geben größeren empfindlchen Effekt. Ärzte vom Medizinzentrum, rechnen das zum Nutzen von Metaboliten Heilung, auf Immunokorrekturen nicht verzichtet werden soll, sondern Die beiden miteinander Kombiniert angewendent werden.
Multiple Sklerose ist eine der schwierigsten Krankheitserscheinungen. Das ist eine sehr große Aufgabe für „Primavera medica“. Man kann hierbei nur eines feststellen : Metaboliten geben bestimmt nicht immer gleicher aber umbedingt positive Ergebnisse, und noch eins - diese Präparate haben keine schädliche Nebenerscheinungen, natürliche Eigenschaften von Aminosäuren schaffen keine zusätzliche Komplikationen und Probleme.

9. Epilepsie

Es ist bekannt: je mehr Anfälle der Patient überstanden hat, desto schlechter ist die Prognose für die Therapie. Von jetzt ab ist mit der Hilfe von Ärzten der „Primavera medica“ dieser Prognose wieder Optimistischer.
Zu den traditionellen medikamentösen Antikonvulsivmitteln werden Aminosäuren hinzufügt, das ändert grundsätzlich die Behandlungsergebnis. In „Primavera medica“ werden die Medikamente nicht abgesetzt sondern ihre Dosierung nach und nach abgesenkt, die Kranken bekommen die Präparate immer weniger und in kleineren Mengen verabreicht. Was an und für sich ein Fortschritt ist: Die ständige Aufnahme der Antikonvulsions Präparate, auf die der Patient angewiesen ist, führen in Zukunft zu schweren Komplikationen.

Aber die Hauptsache besteht nich darin, gewöhnliche Medikamente verringern zwar die Anzahl der Anfälle, aber sie können nicht alle Funktionen des Organismuses wieder aufbauen. Der Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsverlust, die Aggressivität, Beunruhigungen und die  Reizbarkeit des Kranken, das Alles vermindert sich bemerkbar beim Zusatz von Amino-kompositen.
Warum?  Worin besteht die Ursache für die erfolgreiche Wirkung von Aminosäuren?Die Antwort ist hier ! - sie steigern das Vermögen des Antikonvulsivschutzes des Gehirns, deshalb treten die Anfälle nicht mehr auf, obwohl die Entzündungen noch einige Zeit dahin schwellen können.
Nach zweiwöchiger änlicher Behandlung, bestätigen praktisch alle Patienten, das so klares und volles Bewußtsein Sie noch nie erlebt hätten. Bei unvernachlässigten Kranken und Kindern ist die Wirkung noch größer Ausgeprägt: kein zunehmender epileptischer Schwachsinn sondern bedeutender Wiederaufbau der Intelligenz - somit verbessert sich die Pespektive des kranken Menschen.
Die Auswirkung bei Verwendung von Aminokompositionen sind schon nach den ersten Behandlungskuren sichtbar, aber die Ärzte vom Medizinzentrum empfehlen, drei bis vier mal die Behandlung zu Wiederholen, um den Erfolg zu festigen. Auf Grundlage der Statistik von „Primavera medica“, haben in 75 - 80% der Fälle die Behandlung von Epilepsie mit der Hilfe von Aminosäuren, eine positive Entwicklung erreicht. Klinische Effekte bei der Epilepsiebehandlung zeichnen sich mit der Verminderung von Anfällen und ihrem Abbau mit 90 - 95% aus.
Die Anwendung von Aminosäuren vermindern bedeutend die Anzahl der Anfälle, ermutigen den eigenen Glauben an sich selbst, verbessern den Charakter. Es gibt Kranke die seit zwei Jahren keine Anfall mehr hatten und alle Ver-schreibungen - traditioneller Mittel, ältere und  neuerer Herkunft sind wesentlich herabgesetzt worden.
Es gibt ein objektives Kriterium  - Enzephalogramm. Sie wird bei jeden Patienten durchgeführt. Vor dem Beginn- und wärend der Behandlung (Bzw.Nachuntersuchung) zeigt dieses Programm anschauerlich die Ergebnis der Behandlung. Es ist die maximale Aufgabe, die sich die Ärzte der „Primavera medica“ selbs gestellt haben: Um den klinischen Erfolg zu testen und den dokumentierte Nachweis auf EEG zu führen.
„Ich bin bereit die Ergebnisse jedem Skeptiker vor zu führen, zurmal ich früher selbst skeptisch war“ - äussert I.L.Komlatsch, Kandidat der Medizinwissenschaften, Leiter der Ärzte für Epilepsie. Er interessiert sich für die neuen Heilverfahren und hat die „Primavera medica“ besucht um die Möglichkeit zu prüfen und seine zwanzig-jahrigen medizinischen Berufserfahrungen um diese mit heutigen Heilprozessen und Resul-taten der gesammten medizinischen Wissen-schaften in diesen Fachbereich zu vergleichen.
Auf der Grundlage seiner Berufserfahrung als Arzt in seiner Arbeit im Hause „Primavera medica“,  ist Herr I.L.Komlatsch herangetreten seine Doktorarbeit über dieses Thema zu schreiben.  
 

10. Polyneuropathie

Bei der Erkrankung von Polyneuropathie kommt es zur Verletzungen der Umhüllung peripherer Nerven. Diese Schädigungen können lokaler Art sein z.B. Gesichtslähmung mit Störungen der  Gesichtsnerven. Es kann auch eine System-erkrankung sein, wenn mehrere Nervenstämme geschädigt sind. Zwar sind die Muskeln und Knochen des Menschen in Ordnung aber der Kranke kann seine Arme und Beine nicht mehr bewegen. Viele Kranke können sich nicht mehr selbst Versorgen, was viele Probleme dem Kranken und seinen Umgebenden bereiten.
Die Ursachen für diese Krankheit können sehr  vielfältig sein: von einer Infektionsschädigung bis zu diabetischen oder toxischen Leiden und Suchtkranheiten (zum Beispiel bei Alkohol-mißbrauch ).

Menschen mit diesem Leiden sind sehr seltene Patienten in der „Primavera medica“, sie glauben nicht an Heilung dieser Krankheit. Tatsählich fehlt eine traditionelle Behandlung dafür. Einzelne Präparate, die zur Behandlung verwendet werden, zeigen nur kurzfristigen Effekt.
Hier können die Metaboliten helfen, mit Hilfe von Aminosäuren kann man ziemlich schnell und vollständig die Nervensaulen wieder-aufbauen.
Im  Medizinzentrum „Primavera medica“ ist die Behandlung dieser Patientengruppe kein Problem und zeigt sehr gute Resultate, besonders in Frühstadium der Erkrankung. Wenn der Patient sich innerhalb eines Jahres nach Erscheinen der Krankheitssymptome an die Ärzte wendet, dann ist es durchaus Real die neue Schädigungen zu entfernen und Wieder-aufbauen des Bewegungsapparates im ganzen Organismus zu bewerkstelligen.
Bei fortgeschrittene Krankheit ist der Heilungs-effekt vermindert, die Wirkung der Aminosäuren sind verschieden, obgleich jeder Kranke eine Linderung verspürt.  

11. Altersschwachsin

(senile Demenz, einschlieslich Alzheimerkrankheit )
Es ist bekannt das in Sommer 1995 Ronald Regan nicht mehr das Weisen Haus erkannte, in dem er noch 1992 als Präsident der USA residierte. Das ist einer der Symptomen der Alzheimerkrankheit, einer Bedauerlicherweise nicht heilbaren Krankheit. Viele wissenschaftliche Institute und medizinische Labors dieser Welt untersuchen diese Krankheit und versuchen eine Heilung fur die Kranken zu finden. Bedauerlicherweise sind alle Versuche bis heute erfolglos verlaufen. Ungeachtet dessen gibt es bei diesen Diagnose einige wichtige Resultate. Es ist nicht der Wiederaufbau, wo es nichts aufzubauen gibt, sondern die Verzögerung und den Stillstand der Erkrankung. Unter Verwendung von Aminosäurekompositen wird die Stufe des Vortschreitens des zerstörenden Krankheitsverlaufes verzögert. In frühem Stadium und bei einer leichten Form der Erkrankung kann man eine erträgliche Behandlungserfolg erzielen.

Der Kern dieser Krankheit liegt in den Stoffwechselstörungen der Nervenzellen. Es wird ein pathologischer Eiweißstoff erzeugt - Amyloid, der führt zur unvermeidlichen und schnellen Vernichtung der Gehirnzellen. Metaboliten Methode hat nicht die Kraft zur Wiederherstellung der vernichteten Zellen, aber ist Instande zur Verzögerung der bösartigen Zerstörung der Persönlichkeit. Der vollkommene Wiederaufbau des verlorenen „Ich`s“ wird nicht wieder eintreten, aber das „Stop!“ - Signal für die Krankheit wird ausgelöst. Das wird nicht nur helfen den Krankheitsverlauf anzuhalten und auf dem Niveau bei Beginn der Therapie zu halten, sonder einen Teil der verlorenen Funktionen wieder zurück zu gewinnen.
Auf Grundlage der Statistik von „Priavera medica“, bei der Behandlung der Alzhemerkrankheit mit Hilfe der Metabloiten Methode, wird eine positive Dynamik festgestellt, die bei den Patienten in 80% der Fälle eine Linderung der Krankheit herbei führen.
Ist der Krankhetsverlauf nicht mehr Fortschreitend, erleichtert dies das Leben nicht nur dem Kranken sonder auch seinen Angehörigen, der Patient bewahrt sich seine Möglichkeit zur selbstständigen Pflege, man kann Ihn alleine zu Hause lassen.
In der Mehrheit der Krankheitsfälle und einen besonders frühzeitiges Aufsuchen des Arztes, kann man davon ausgehen das eine wesentlichen Wiederherstellung des Gedächtnisses und Umkehrung der Entwicklung von anderen Symptomen erfolgt. Dies geschieht bereits zu Ende der ersten Behandlungswoche. Der Patient wird ausgeglichener und seine Hierzu wiederum Bemerkt - Diese Behandlung mit Aminosäuren hat keine Nebenwirkungen, es bedeutet das dem Alzheimerkrankheit eine Sperre mit Hilfe der Metabolitentherapie errichtet wird.  

12. Abhängigkeitszustand

( Rauschgiftsucht, Alkoholismus, Toxikomanie )
„Abhängigkeitszustand“ - so Lautet in „Primavera medica“ die Diagnose, Weltweit nennt man sie Rauschgiftsucht, Alkoholismus, Toxikomanie. Die Ärtzte im Medizinzentrum sind überzeugt: Ihre Diagnose ist nicht nur Menschen freundlicher sonder auch Präzise.
Über die Entledigung von Drogen und Alkoholabhängigkeit gibt es zwei Standpunkte: von den Patienten und dem Arzt. Aus der Sicht des Arztes wird erklärt: Mit dieser Abhängigkeit soll der Patient sofort und unumkehrbar für immer aufhören. Die Arzte versuchen diese Aufgabe mit Hypnose und anderen Verfahren aus der traditionellen Medizin zu lösen.

Der Standpunkt des Patient variiert von der optimalen Äusserung - „Ich möchte völlig aufhören mit dieser Abhängigkeit“, bis zur mehr verbreiteten Meinung - „Heilung von der Drogen, Alkohol und Medikamenten Sucht, aber ich möchte mir die Möglichkeit aufheben ab und zu sie zu konsumieren“. Das heißt, der Patient strebt an besser zu Arbeiten und Lernen, normales Leben zu führen, aber von Zeit zu Zeit in seine Illusionswelt zurück zu kehren. Es ist klar, das in diesem Fall der Patient und der Arzt verschiedene Ziele vor sich haben, das heißt das ein optimales Ziel nicht erreicht wird.
In der„Primavera medica“ sind in den letzten Jahr mehr als fünfhundert Menschen behandelt worden, für vierhundert Patienten hat es genügt eine Behandlungskur durchzuführen, die anderen Patienten sind nach einer gewissen Zeit zum zweiten mal zur Therapie gekommen.
Welcher Wirkungsmechanismus steht hinter dem  Erfolg?
Der führende Fachmann in diesem Problem ist Doktor Stiven Haymon aus dem Institut für Nationales Gesundheitswesen in den USA, er behauptet: „Heute ist uns klar geworden, das Rauschgiftsucht, bedingt durch grundliegende Veränderungen im Gehirn des Süchtigen, vorrangegangen sind. Das ist tatsächlich eine Erkrankung des Gehirns“. Deswegen kann man diese Krankheit mit Aminokompositen behandeln, wie andere Erkrankungen des Gehirns.
Heilverfahren die von „Primavera medica“ zur Behandlung der Rauschgiftsucht, Toxikomanie und Trunksucht ausgewählt wurden – sind Anregung des Organismus zur Selbstheilung, Mobilisierung aller seiner Ressourcen zur Bekämpfung der Krankheit. Wenn man des Wesens Kern betrachtet, das in der Diagnose für „Rauschgiftsucht“ und „Trunksucht“ sich befindet, dann wird  klar daß die Ursache im intrazellulären biochemischen Zerbrechen besteht. Der Organismus verliert die „Immunität“, versagt sich gegen Narkotika und Alkohol.
Verschiedenen Patienten, in Abhängigkeit von der Schwere des Zustandes, dauer der Krankheit und anderen begleitenden Erscheinungen - werden verschiedene Aminosäurekompositen verordnet. Aminosäuren regenerieren gestörte bio-chemische Prozeße. In der Folge verschwinden nicht nur gefährliche Erscheinungen der Krankheit (Bewußtseinstrübung, physikalisches Zerbrechen u. s.w.) sonder was sehr wichtig ist, die psychische Abhängigkeit, das „Ich will !“ das, aus dem Kranken einen Unmenschen macht. Gleichzeitig verbessert sich der somatische Zustand des Patienten ( Allgemeinzustand - Arbeit der Leber und anderer Organen ), es steigert sich die emotionale Stimmung und die geistige Möglichkeiten. Nach 7 bis 10 Tagen kann der Patient sich der Sucht entledigen und senkt dann selbstständig die Menge an Narkotika oder Alkohol. Dieser eingehende Prozeß dauert im Verlauf der gesamten Behandlung, in der Regel 4 bis 6 Wochen.
  
Drei Meinungen von drei Generationen russischer Ärzte:
Es ist eine sehr schwierige Aufgabe ein Arznei-
mlttel an die richtige Stelle des Gehirns zu bringen.
Natürlich habe ich gehofft nach dem Studium bei Professor Hochlov
zu arbeiten.Seine Entdeckungen sind Phänomenal!
Olga Schustova, Studentin an Moskauer
„I.M.Setschenov“ Akademie
  
Wie auch bei der Behandlung von anderen Krankheiten, entstehen durch Metaboliten keine Nebenerscheinungen. Diese harmlose aber effektvolle Behandlungsmethode kombiniert in sich eine ganze Reihe von Beachtungen. Diese Methode ist menschenfreundlich, sagen die Patienten von „Primavera medica“, man kann Sie sogar Demokratisch bezeichnen. Es zwingt den Menschen nicht weiter zu Trinken, nach kleinem Getränk an einem Fest. Der Patient bekommt wieder sein Empfindungsvermögen für das „Maß“ am Konsum von Alkoholgetränken.
Und dennoch, wird der Mensch aufhören mit Trinken oder Narkotika konsumieren? Das ist Abhängig von der Aufgabe, für dessen Lösung der Patient sich an „Primavera medica“ wendet. Der Patient ist gekommen um restlos mit seiner Sucht abzubrechen und in der Regel bei Beendigung der Behandlung wieder Gesund zu sein. Andere Patiente gehen einen anderen Weg zu Ihrer Genesung - „Schrittweise“: zuerst verringern Sie Ihre Dosis an Suchtmittel, nach-her, fühlen Sie die neue Lebensqualitäten und Glauben mit Überzeugung an Heilung und dann beschließen Sie sebst aufzuhören mit Ihren Abhängigkeit. Über solche Patienten freuen sich die Ärzte besonders, dies ist noch eine überzeugende „Dafür“ für die Methode von Professor Hochlov.  

METABOLITEN THERAPIE: GESTERN, HEUTE, MORGEN

Molekulare Grundlagen der Erforschung von Pathogenese Erkrankungen der Nervensysteme und die Methode von Professor A.P.Hochlov 
 „Heute ist das Zentrum -  tatsächlich das erste in Russland kommerziell
arbeitende Forschungsinstitut, deren Entdeckungen in der
Russischen Federation, den Ländern der GUS und im fernen Ausland anerkannt sind.
Die „Primavera medica“ hat sich in kürzester Zeit in ein modernes Privatklinik
verwandelt in der die Patienten von Ärzten für Neupathologie, Genetik,
Psychiatrie, Psychophysiologie, Ophthalmologie, Orthopädie, Neurochirurgie,
Defektologie und Psychologie empfangen und behandelt werden.“
„Literaturnaja gaseta“, 26 Juni 1996.

I. Untersuchung aus München

Parallel zur praktischen Heilung von vielen tausenden Kranken, bei denen es unbedingt erforderlich ist - eine Elektroenzephalographie-sche Überwachung, Ultraschalluntersuchungen der Gehirns und genetische oder andere Untersuchungen, sind die Patienten im Medizinzentum „Primavera medica“ am richtigen Platz, es wird dort auch eine medizinisch-wissenschaftliche Forschungsarbeit durchgeführt.

Das Medizinzentrum führt selbstständig sehr kompliezierte biochemische Analysen aus, studiert Krankheitsentstehungsursachen, erstellt neue Heilmittelpräparate und führt die Wissen-schaftlich kontrolierte Untersuchungen über ihre Anwendung und ihre allgemeine Effektivität aus.

 

 

 Wir bestätigen den Nachweis unserer Arbeit für Sachverständige, Neurologieärzte und Medizin-Wissenschaftler und veröffentlichen darüber Berichte. Wir Prüfen die Behandlungs-effektivität und Methoden von Herrn Doktor A.P.Hochlov und dessen erreichte wissenschaftliche Erfolge.

 Wir stellen auch vor ein Verzeichniss wissenschaftlichen Arbeiten der Ärzte des Medizinzentrum, diese enthalten die ersten Informationen in veröffentlichten Sammelschriften von „Primavera medica“.

1996 haben Wissenschaftler des Münchener Institutes für Neurophysiologie Untersuchungen durchführt über die Wirkung der Präparate der „Primavera medica“ auf die Gehirnzellen des Menschen. Diese Studie wurde auf der neuesten Einrichtungen unter der Verwendung der modernsten Versuchstechnologie ausgeführt.
Die Resultate zeigten, das unter dem Wirkung der Präparate „Primavera medica“, sich nicht nur Struktur und Funktion der Neuronen verändern, sonder entstehen neue synaptische ( zwischen-neuronale ) Verbindungen, was bis heute unter Verwendung von bestehenden Medikamenten nicht Beobachtet wurde oder nicht der Fall war. Genau diese Untersuchung hat bewiesen, das die Inbetriebnahme der reserve Zellen des Gehirns möglich ist.
Darunter veröffentlichen wir wissenschaftlichen Bericht über Experimentaluntersuchungen des Münchener Instituts für Neurophysiologie.  

BERICHT

Über die Wirkungen von Neoprim, Neurovit und Glucaprim auf monosynaptische Potential und Auslösung ihren Ionenströme.  

Methodik und Ergebnisse

Die Versuche wurden durchgeführt auf Schnittflächen des Ammonshorn und Sehrinde der Ratten in Alter von 3 - 4 Wochen. Mit einer Schnittstärke von 350 µm und in einen Nährboden Zusammensetzung (in mM): NaCl - 124, KCI - 3.0, CaCl2 - 2.0, MgSO4 - 1.3, NaH2PO4 - 1.0, NaHCO3 - 26.0 , D-glucose - 20. Intrazelluläre Meßungen sind mit Mikroelektroden (55-75 mOm) und mit Methode whole-cell path-clamp (R Elektrode 4-6 mOm) durchgeführt worden. Die Erforderlichkeit des Kombinierens dieser zwei Verfahrens ist bedingt durch negative Beeinflussung bei der Verwendung der Klammerbefestigung auf plastische Verhaltenseigenschaften des Neurons, wegen intrazellulärer Perfusion des Inhaltes der Mikroelektrode. Aus den Unterlagen ist dieser Einfluß Bemerkbar nach den ersten 20 Minuten der Meßung der Neuronen. In Hypokamp sind untersucht worden - die  Reaktionen von Neuronen der C1 Felder auf  Stimulation der Schaffer - Kollaterale, in Sehrinde - Pyramiden 2-3 Schichten auf Stimulation der weiße Substanz und Verbindungen der Innenrinde. Ausgegangen aus früher erhaltenen Angaben über die mögliche Dauer der Auswirkung von untersuchten Präparaten, zur stabilen Registration der Neuronenaktivität - wurde die Meßung nicht unterhalb 1 ½ bis 2 Stunden durchgeführt.
Bewertet wurden Veränderungen der AMPA - Komponenten glutamatischer Übertragung und NMDA - Komponenten. Schnelle Ionenströme der AMPA - Komponenten wurden versorgt mit eingehenden Ionen  Na+. Über die konjugierte Kanäle mit NMDA Rezeptoren, war der Grundstrom bedingt durch ankommede Ionen der Ca2+ (bis 50 pS). Aber man soll nicht vergessen, das NMDA - Kanäle durchlässig sind für einwertige Katione (K+, Na+), ebenfalls wie AMPA - Kanäle fähig im Durchleiten von Ca2+ Ionen sind . Ungeachtet auf den kleinen Wert, spielen Kalziumströme über diese Kanäle eine wesentliche funktionelle Rolle, sie üben einen desensitisirenden Einfluß auf NMDA -Rezeptoren. Zertrennung der Funktionen AMPA - und NMDA – Komponenten wurde mit zwei Verfahren durchgeführt: erstens, die Amplitude registrierter potentialen Wertigkeit wurde gemessen an zwei verschiedenen Stellen, mit einen Intervall von 30 ms (Standart methode) und zum zweiten, wurde verwendet spezifischer Blockierer der AMPA und NMDA Rezeptoren, beziehungsweise der DNOX (2 - 5 mkM) und MK-801 (15 - 100 mkM). Zur Vorbeugung der Interferenz reizender und hemmenden Potentialen TPSP - wurden sie blockiert durch Pikrotoxin (50 mkM). Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Impulsiven verkrampfungs -Aktivität wurde herabgesetzt durch Beimischung in die Lösung von 5 nM Tetrodotoxin.  Einwaage der untersuchten Prüfsubstanz wurden aufgelöst in 100 ml Perfusat. Mittels Umschalten von Quell-Behälter wurde die Lösung 2 Minuten lang in die Versuchskammer befördert, und erneut umgeschaltet auf den Behälter mit normalen Lösung. Für restlosen Reinwaschen wurde 2,5 - 3 Minuten benötigt.

 

Wirkung von NEOPRIM

Es wurde festgestellt  das die Wirkung von Neoprim bemerkbar bei eine Konzentration ab 0,4 mg/100 ml ist. Substantielle unterschiede der Effektivität im Bereich der Konzentration von 0,6 bis 2,0 mg wurde nicht erkannt, warscheinlich ist das Abhängig von der ungenügenden Versuchsmenge.
Bei Überdosierung ( 3,8 mg ) sind eine Menge Reaktionen in Erscheinung getreten (Bild 1): in einem Zeitraum von 30 - 40 min entwickelte sich periodisch hochfrequenzierte krampfhafte Aktivitäten (Packung WPSP) in den ersten 10 min depolarisierten sich Neuronen um 5-6 mv, die Amplitude von WPSP  verkleinerte sich und blieb reduziert nach der Wiederherstellung der normalen Höhe des Ruhepotential. Maximal beständigere Veränderungen betreffen Fasilitation paar (intervall zwischen Reizen 50 ms) welche verschwand sofort nach den Applikation des Stoffes und Ihre Kontrolspiegel erneuerte sich nicht über gesamte Zeit der Neuronen Erfassung. Ausgehend aus dem daß der Mechanismus von Fasilitation paar (PPF) besteht in dem größeren wahrscheinlichem Ausstoß des Mediators auf den zweiten Reiz, wegen kurzfristiger postimpulser Erleichterung des Eingangs Ca2+ über die Membran. Tatsache für das Fehlen von PPF  bedeutet, unabhängiger und wahrscheinlicher Ausstoß des Mediators von der Eingansmenge Ca2+ in präsynaptische Endungen abhängt. Diese Erscheinung kann erklärt werden mit der ursprünglich hohe Inhalt in präsynaps, was die Folge der Entwicklung der dauerhaften Depolarisation sein kann. Bei Blockierung der glutamatergischen Übertragung, unter der Ein-leitung von Neoprim (bis 4,0 mg) hat es ( auser zwei Ausnahmen siehe weiter ) keinen einziger hier beschriebenen Effekt hervorgerufen.  

Hauptwirkung von Neoprim bei seiner physiologischen Konzentration besteht in der Steigerung von Amplitude des AMPA und NMDA - Komponenten auf 30 - 40 %. Die Wirkung  entsteht hinreichend schnell, bereits in der Zeit der Applikation und dauerte 15 -20 min. Interessant ist, daß in den Fällen von poly-synaptischen Reaktionen, die Veränderungen könnten besser ausgedrückt werden : Zuwachs bis zu 136 %.
In zwei Versuchen vom Schnitt des Ammons-horn, ohne Verwendung von Blockierer für GAMK -  Übertragung, könnte man bemerken die Vergrößerung der Amplitude des TPSP im Hintergrund und nach dem auswaschen des Neoprim, es ist aber schwierig zu Behaupten ob es zusammenhängt mit der Wirkung des Wirk- stoffes auf die Chlorkanäle oder das Wachstum von TPSP, bedingt durch die Abbhängigkkeit  der Depolarisation der Neuronen. Tatsächlich sind in der Voraussetzung durch das fixieren des Membranpotential (clamp) - Veränderungen am Verhalten und Charakter TPSP eindeutigen bestimmt wurden, es kennzeichnet sich der Abbau der Amplitude in Hintergrund des Wirkstoffes und der Anstieg nach dem waschen, begleitet mit den ansteigenden Variation der Reaktionen.
Wir bekommen hierdurch Daten über die Fähigkeit des Neoprims zu vollständigen Reanimierung blockierter Reaktion. Bei Vorhandensein von DNOX und MK - 801 in Medium, löste die Enleitung von Neoprim, in zwei Fällen kurzzeitige Enthemmungen aus ( bis zu 8 Reaktionen ). Diese Erscheinungen können Behandelt werden als einer Aktualisierung von neuen Rezeptoren oder Synapsen, die bis jetzt sich in einem latenten Zustand Befunden haben.

Wirkung von Neurovit

Die Wirkung ist sehr änlich wie beim Neoprim bei gleichzeitiger Anwendung von je 0,9 mg des Wirkstoffes, sind es Erscheinungen wie bei Synergist. Es entstehen größere Ausschläge von Amplitude WPSP bei einer Konzentration von ca. 1mg (0,6 - 0,9 mg) auf 100 ml der Lösung.
Der Einfluß auf AMPA und NMDA -Komponenten, in den Grenzwerten der empfangenen Daten, sind gleich gut. Bei der vollständiger Blockierung der Rück-meldung, ist die Reaktion bei Neurovit genauso wie bei Neoprim und ist im Stande den Effekt der Enthemmung auszulösen. Bei Verwendung von Neurovit im Hintergrund der Blockierung glutamatergischen Übertragungen - entstehen Reaktionen und ein sichtbar deutliches Übersteigen der Null Ebene. Ein erneut aktivierter Rezeptor wird sofort im Zusammenwirken mit Blockierungswirkstoffen in einen Untätigkeitszustand versetzt. Die Beurteilung vom Erscheinen einzelner Reaktionprozesse der Einschluß in die Funktionsarbeit immer neuer Synapsen, setzt sich mit Beginn der Waschen 12 min fort. Erhaltene Daten könnten als Basis für weitere detaillierte Beschreibungen und Analysen von diesen viellversprechendem Phänomen dienen.

 

Wirkung von Glucaprim

Untersuchte Wirkungen von Glucaprim in Konzentration von 0,3 - 0,8 mg / 100 ml haben schwache Erregungswirkungen auf AMPA - Komponent (+ 13 - 15%) gezeigt.Gleichartige Wirkung auf NMDA - Komponenten wurden nicht endeckt, das heißt Verstärkung von Kalziumströme treten nicht ein. Aus anderer Sicht - seine Verringerung kann sehr Wahrscheinlich als zweitrangige Erscheinung gegenüber von AMPA - Kompeneten sein.
Die Merkmal der Wirkung von Glucaprim ist in der Einleitung der Schwingungsvorgänge sichtbar, aus bestehenden in fortlaufenden Wechsel von Anfsteigen und Abnehmen von WPSP Amplitude. Am Besten ist das Ersichtlich an einen Beispiel polysinaptische Reaktionen. Die Schwingungsamplitude erreicht in der maximum Phase einen solchen Ausschlag, das die Reaktionen übersteigen das Kontrollniveau auf über mehr als 100 Prozent, und bei einem minimum gleichen dem Null. Diese festgestelten Werte sind beständig bis zum Ende der Arbeit von Neuronen und das nicht weniger als 50 Minuten.

Somit erhaltene Angaben, bestätigen die Erregungswirkung auf glutamatische synaptische Ströme, von allen drei untersuchten Wirkstoffen. Es ist gezeigt worden, ihre Möglichkeit zur Wirkung bei tiefer Blockierung der synaptischen Übertragungen. Von diesen Wirkstoffen, besonders von den Letzteren, ist die Durchführung von vielen komplexen Untersuchungen notwendig.  
 

Verzeichnis der letzten wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Ärzte und Sachverständige von Zentrum der moderner Medizin „Primavera medica“

 

1. Hochlov A.P.                         „Molekulare Grundlagen der Pathogenese von erkrankungen
    Professor                             der Nervensystem. Möglichkeiten der Metabolitentherapie“.
I. Zerebrale Kinderlähmung
2. Savin A.A.,                           „Erfahrungen zweijahriger Verwendung der Aminosäure-Präparate,
    Dozent, Nervenarzt                entwickelte in Zentrum „Primavera medica“ für Behandlung von
    Hochlov J.K.,                        Zerebrale Kinderlähmung : veränderungen in der Taktik der
    Dozent, Nervenarzt                Behandlung“.
3. Savin A.A.,                           „Effektivität der Aminosäure-Kompositen bei
    Dozent, Nervenarzt                Erwachsenen, die an Zerebrale Kinderlähmung Erkrankt sind.
                                               Analyse unmittelbaren Behandlungsergebnise“.
4. Judina J.W.,                         „Zerebrale Kinderlähmung und Amaurose ( Blindheit ).
    Arzt für Ophthalmologie         Möglichkeiten von Wiederkehrung der Sehvermögen“.
 
II. Perinatale Enzephalopathie
5. Semjonowa K.A.,                  „Perinatale Enzephalopathie“.
    Professor, Verdiente
    Mitarbeiterin der Wissenschaft RSFSR
6. Schilina S.S.,                       „Erfahrungen von verwendung der Aminosäure-Kompositen
    Nervenarzt                            für Prophylaxis Zerebrale Kinderinvalidität“.
7. Jazik G.W.,                          „Approbation der Aminosäure-Kompositen  „PROVIT“ bei
    Professor, Arzt für Pädiatrie   frühgeborene Kinder mit perinatale Enzephalopathie“.
    Semjonowa K.A.,
    Professor, Verdiente Mitarbeiterin
    der Wissenschaft RSFSR
    Schitkova E.E.,
    Nervenarzt
8. Schilina S.S.,                       „Bericht über die Resultate der Verwendung der Aminosäure-
    Nervenarzt                            Kompositen „PROVIT“ für Behandlung der perinatale
                                               Enzephalopathie bei Kindern“.
 
III. Hemmung  der Psycho - Sprachentwicklung
9. Parkanova S.A.,                    „Anwendung von der Aminosäure-Kompositen „PROVIT“ für
    Nervenarzt                            Behandlung der psyhischen Entwicklung bei Kranken mit
                                               Zerebrale Kinderlähmung“
 
 
IV. Erbkrankheiten und Fehlbildungen
 
 der Zentralen Nervensystem
10. Blinnikova O.E.,                  „Krankenbehandlung mit erblichen Syndromalen Pathologie mitels
      Nervenarzt                          der Aminosäure-Kompositen“.
      Demina N.A., Verdiente Arzt
      RSFSR, Arzt für Neurogenetik
11. Besproswanova T.N.,           „Anwendung von der Aminosäure-Kompositen für Behandlung
      Dozent, Arzt für                  von Kinder mit Mißbildungen der zentralen Nervensystem“.
      Neurochirurgie
V. Epilepsie
12. Komlatsch I.L.,                    „Basistendenz von klinischer Wirkung der
    Arzt für Psychoneurologie    Aminosäure-Kompositen für Behandlung der Epilepsie“.
     Fomitscheva G.N.,
      Arzt für Funktionsdiagnostik
13. Korableva T.I.,                      „Analyse der Wirkung von Aminosäure-Kompositen auf
    Arzt für Psychoneurologie     Neuropsychologische und Psychopathologische Störungen
                                               bei der Epilepsie und epileptiformen Syndrom“.
14. Nikolaeva S.A.,                   „Über Anwendung von Aminosäure-Kompositen bei
      Arzt für Neuropathologie      der Krankenbehandlung mit Epilepsie“.
15. Hochlov J.K.,                       „Anwendung von Aminosäure-Kompositen in
      Arzt für Neuropathologie      der Komplextherapie von Epilepsie“.
      Fomitscheva G.N.,
      Arzt für Funktionsdiagnostik
      und Neuropathologie
VI. Multiple Sklerose
16. Rjasanzev W.W.,                „Anwendung von Aminosäure-Kompositen bei der Behandlung
      Arzt für Neuropathologie      von Multiplen Sklerose“.
     Tschernova N.A.,
      Arzt für Neuropathologie
VII. Postinsulter Zustände
17. Parfenov W.A.,                    „Perspektive von Anwendung Aminosäure-Präparaten
      Professor,                          für Behandlung der Postinsulter Bewegungsstörungen“.
      Arzt für Neuropathologie
18. Tschernova N.A.,                 „Aminosäure-Kompositen in Behandlung
      Arzt für Neuropathologie      der Folgen von Insult“.
     Rjasanzev W.W.,
     Arzt für Neuropathologie
VIII. Parkinsonkrankheit
19. Gerasimova O.N.,                „Behandlung der Parkinsonkrankheit mit
      Arzt für Neuropathologie      Aminosäuren-Kompositen“.
 
IX. Narkologie
20. Nowikova S.P.,                    „Erfahrungen der Verwendung von Aminosäuren-Kompositen
      Arzt für Psychoneurologie    in Narkologischen Praxis“.
X. Degenerative Erkrankungen
21. Roschjina N.A.,                   „Erfahrungen der Verwendung von Aminosäuren-Kompositen
      Dozent,                              bei amyotrophische Lateralsklerose“.
      Arzt für Neuropathologie
XI. Rehabilitation
22. Kusnezova L.M.,                 „Ergebnisbewertung der Effektivität von der Behandlung mit
      Arzt für Psychofisiologie      Aminosäuren der Zerebralerkrankunge durch Kennwerte
                                               psychophysiologischen Untersuchung“.
23. Tarakanov O.P.,                  „Anwendung von Aminosäure-Kompositen in Kombination
      Arzt für Rehabilitation          mit Bewegungsrehabilitation“.

  

III Wo wir Behandeln

„Subvention vom Staat bekommen Sie nicht, Steurliche
Begünstigungen genießen Sie auch nicht. Aber in irgendeiner 
Weise übernehmen Sie freiwillig staatliche Funktionen.....“
( Zeitung „Russische Nachrichten“,
                        Juli 1994)
Wir sind eine geschlossene Aktien Gesellschaft - Zentrum der moderner Medizin  „Primavera medica“ wurde am 28 Juni 1993 in Moskau registriert.

Das Zentrum besitzt eine Lizenz der Moskauer Regierung für die Medizinische und Wissen- schaftliche Forschungstätigkeit und ebenfalls für die Herstellung von pharmakologischen und parapharmakologischen Produkten und Ihrem Vertrieb.
 Das Zentrums „Primavera medica“ ( Übersetzt aus Italienischen - „Frühling der Medizin“, oder „Erste Wahrheit der Medizin“ -aus lateinischen ) Gliedert sich in folgende Abteilungen :
  •  Die Klinische Abteilung (Fachrichtung Psychoneurologie ), besteht aus 10 Sprech- zimmern, in denen 20 Ärzte der neurologiesche Untersuchungen durchführen und die Stationäre oder Ambulante Krankenaufnahme veranlassen.
  •  Die Beratungsabteilung, einschließlich der Ärzte für Genetik, Ophthalmologie, Psychologie, Orthopädie, Neurochirurgie, Logopädie, Psychiatrie und Psychophysiologie.
  •  Die Diagnostische Abteilung, dazu die Labors für Biochemie, Immunitätsforschung,  Neurochemie und elektrofunktionelle Diagnostik.
  •  Die Rehabilitationsabteilung, ausgestatet mit besten Trainingsgeräten Wasserbecken und anderen modernen Einrichtungen.
  •  Die Produktionsabteilung, ausgestatet mit Halbautomaten für Herstellung der Medizinischen Präparaten.
  •  Die Apotheke, in der alle von den Ärzten verordneten Medikamente vertrieben werden.
 Für die Qualität der technischen Ausrüstug spricht, zum Beispiel die Tatsache, das in Russland derzeitig nur zwei Anlagen zur speziellen immunologischen Analyse existieren, eine davon ist bei „Primavera medica“.
 Ein anderes Beispiel. Die Spezialisten der Abteilung für Rehabilitation verwendeten Anfangs Trainingsgeräte der englischen Firma „Rifton“, aber als die Moskauer Firma „Conmet Holding“ eine neue Generation von Trainingsgeräte entwickelte ( Sie sind zwei mal leichter und sind ausgestatet mit spezial Vorrichtungen die es ermöglichen Ihre Benützung in Krankenstation zu verwenden ) wurden diese sofort angeschafft.
 Das Zentum ist so eingerichtet, daß die Eigenproduktion der Medikamente, Metabolischer Kompositen zur Behandlung der Patienten der „Primavera medica“ verwendet werden. Einige Rohstoffe der höchsten Reinheitstufe zur Heilmittelherstellung werden aus Deutschland, Japan und Amerika bezogen.
 Sämtliche Strukturen des Zentrums sind Computer vernetzt, für diese unter Berücksichtigung der speziellen Aufgaben ein spezifisches Programm installiert wurde.
 Die Patiente in Zentrum sind nicht nur Kranke aus Russland und Länder der GUS, - sonder auch Kranke aus dem Ausland bekommen bei uns Hlife.
 Die Patienten werden Behandelt, wenn möglich in ambulanter Therapie auf Voranmeldung. Im ersten Behandlungsgespräch wertet der Arzt den Zustand der Kranken aus, führt eine Ausschlußdiagnostik durch, stellt die Schwere des Erkrankung fest und ordnet Therapiemaß-nahmen an. Beim nachfolgenden Behandlungsgespräch, in der Regel nach einer Woche, kontroliert und korregiert der Arzt das Behandlungsschema. Die erste Behandlungstherapie dauert 4 bis 6 Wochen, danach eine Pause von 2-3 Monaten und dan eine weitere Behandlung. Manchmal sind es Notwendig 3 bis 4 Behandlungen durch zu führen. Jeder nachfolgende Behandlung befördert den Heilungsprozeß.
 Für die Bedürftigen Patienten hat das Medizinzentrum einen Wohlfahrtsfond „Ärzte - für Invalide“ eingerichtet. Die Hauptaufgabe diesen Fond besteht darin die Verwirklichung der Prophylaxis - Programm der zerebralen Kinderinvalidität bei Neugeborenen, die in einer „Risikogruppe“ sind (frühzeitig Geborene mit einem Gewicht ab 500 gramm und einen Geburtstrauma). Zum diesen Zwecke, unter Aufsicht von der Hauptneonatologen von Moskau, werden Krankenbehandlung mit Säuglinge - in Krankenstationen in NII Institut für Pädiatrie RAMN, „Filatov“ Kinderkrankenhaus Nr. 13 und als ambulante Therapie in Poliklinik Nr. 100 durchgeführt. Derartige Prophylaxe werden weiter durchgeführt in Kinder-krankenhäusern in den Städten: Rjasan, Wladiwostok, Neftejugansk.
 Das Medizinzentrum arbeitet seit seiner Gründung mit ausländischen und russischen medizinischen Anstalten zusammen. Ärztlich-Wissenschaftliche Forschungskontakte sind mit der Moskauer medizinischen Akademie „I.M. Setschenova“, dem Institut für Morphologie und Physiologie der Russischer Akademie der medizinischer Wissenschaften, mit dem Institut für höchste Nerventätigkeit RAN, der Universität für Völker Freundschaft und anderen Wissenschaftlichen Anstalten zusammen geknüpft.

 
   ©2006 Ïðèìàâåðà Ìåäèêà